2021_06_LOGO_PUR_NOVO_TRANSPARENT.png

AN-SR-1404 - Instandsetzung - Erste Bilder...


Wie in der FRÄNKISCHEN LANDESZEITUNG vom 23.08.2017 berichtet worden ist, wurden Grenzsteine der Grenzsteinlinie AN-SR-1404 (Fraißgrenze zwischen der Stadt Rothenburg und dem Fürstentum Ansbach [Oberamt Colmberg]) durch Vertreter der Siebenervereinigung instand gesetzt.

HISTORISCHE GRENZE hatte die Beschädigungen an die GRUPPE GRENZCOMMISSAIRE weiter geleitet, die dann ihrerseits in Person ihres Vorsitzenden, Herrn Karlheinz Seyerlein, die Instandsetzung initiierte. Bislang wurden noch keine Bilder gezeigt, die den Zustand vorher und nachher aufzeigen. Für die investierte Arbeit von unserer Seite Anerkennung und Dank...

Beim Grenzstein AN-SR-51 (Historische Laufnummer 5) wird dies besonders gut sichtbar.

In einer Grenzbegehung am 02.09.2017 konnte HISTORISCHE GRENZE entsprechende Bilder fertigen, die wir hier veröffentlichen.

URSPRUNGSZUSTAND (Fotos: HISTORISCHE GRENZE vom Juni 2017)

Nach der Bearbeitung durch die SIEBENER vor Ort sieht dieser Stein nun so aus: (Fotos HISTORISCHE GRENZE Sept. 17)

Wieder einmal war private Initiative gefragt, um wertvolle Denkmäler der Geschichte zu retten. In einer Vorabsprache vom Juni 2017 mit dem Landesamt für Denkmalpflege wäre dieser Grenzstein nicht mehr schützenswert gewesen, also eine Aufnahme in die Denkmalschutzliste des Freistaates Bayern verwehrt worden.

Aktuell stehen in dieser Grenzsteinlinie die beiden am Karrachsee befindlichen Steine bereits unter Denkmalschutz. Warum hier nicht die gesamte Linie beantragt und aufgenommen worden ist, kann von HISTORISCHE GRENZE aktuell nicht nachvollzogen werden.

In jedem Fall werden wir die Grenzsteine einzeln dokumentieren und damit die von der Gruppe GRENZCOMMISSAIRE bereits beantragte Aufnahme in die Denkmalschutzliste wirkungsvoll unterstützen.

(09.09.2017 - (C) HISTORISCHE GRENZE)

#InstandhaltungvonGrenzsteinen

30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen