Die Grenzlinie Lichtenau des Jahres 1606

PR-NL-1606

Die Enklave Lichtenau der Freien Reichstadt Nürnberg war mit einer Grenzsteinlinie umgeben, die den eigenen Herrschaftsbereich abgrenzen sollte. Markant ist, daß hier nur einseitig ein Wappen aufgebracht ist, das der Reichsstadt Nürnberg, die Ansbachische Seite ist leer.

Die Grenze wurde erstmals im Jahr 1557 auf einer Karte festgehalten. 1592 wurde eine sehr genaue Karte von Paul Pfinzing gezeichnet. Auf ihr waren alle Grenzpunkte eingetragen und genau bezeichnet. Zu dieser Zeit standen nur zwei Grenzsteine. Ansonsten dienten große Bäume, sowie aus Holz aufgerichtete Säulen in einer Steinfassung als Markierung.

Im Jahr 1606 wurden die großen Grenzsteine aus Lichtenauer Sandstein gesetzt. Hiervon haben 7 Stück die Zeit überdauert und stehen nun unter Denkmalschutz.

Die Grenzsteine sind in unserer Grenzsteinkarte eingetragen und können so einfach lokalisiert werden.

Die Geschichte Lichtenaus

Im Jahre 1246 wurde Lichtenau erstmals urkundlich erwähnt, in Zusammenhang mit einem Testament, in dem der staufische Reichsvogt, Rudolf von Dornberg, das Schloss Lichtenau seiner Gemahlin Kunigunde vermacht, Eigentümer ist aber das Heilige Römische Reich Deutscher Nation.

Die fünfeckige Festungsanlage dominiert den alten Ortskern. Sie erinnert stark an die Nürnberger Burg, deren Vorposten sie war.

Lichtenau war von 1406 bis 1806 im Besitz der Freien Reichsstadt Nürnberg, die ab 1500 ein Teil des Fränkischen Reichskreises war. 

 

Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde Lichtenau Zuzugsort von rund 65 Glaubensvertriebenen v.a. aus Österreich.

Der Lichtenauer Herrenwald

In der Exklave Pflegamt Lichtenau -heute durchschnitten von der B 14- befindet sich der Herrenwald.
Die beiden Grenzsteinbilder wurden HISTORISCHE GRENZE freudlicherweise durch Herrn Kreisheimatpfeger Richard Schmidt überlassen. 

Der Herrenwald gehörte ebenfalls zum Pflegamt Lichtenau. Die heute noch nahezu vollständig vorhandenen Grenzsteine sind datiert auf das Jahr 1736 (wie im Bild ersichtlich). Sie zeigen die Buchstaben NL für Nürnberg/ Lichtenau. Nach dem Eigentumsübergang zum Königreich Bayern im Jahr 1806 wurde auf den Steinen KW (Königlicher Wald) und heute auf den neuen Steinen StW (Staatswald) eingemeißelt.

Waldsteine aus dem Lichtenauer Herrenwald
Bilder von: Richard Schmidt (Kreisheimatpfleger)

DENKMALSCHUTZ

D-5-71-175-42
D-5-71-175-57

D-5-71-196-11
D-5-71-196-10
D-5-71-196-7
D-5-71-196-8
D-5-71-190-6

Grenzsteinlinie/ Denkmalschutz

Die Grenzsteine der ehem. Nürnberger Exklave Lichtenau stehen unter Denkmalschutz. Jeder der Grenzsteine ist einzeln in der Denkmalschutzliste erfaßt und hat daher eine eigene Nummer.

Die Denkmalschutznummern sind in der nachfolgenden Aufstellung der Grenzsteine mit aufgeführt.

Die Grenzsteinlinie, die im großen Bogen um Lichtenau herumführt, ist mit den vorhandenen Grenzsteinen nicht mehr abschließbar nachzuvollziehen.

Die Positionen und Bilder der Grenzsteine sind in der nachstehenden Liste abschließend aufgeführt.

PR-NL-1606-001

Gemeinde Lichtenau
Gemarkung Wattenbach
GK4  4405059, 5456887
UTM  32U 623350, 5455709
WGS 84 (lat/lon) 49.24172, 10.69469
Höhe  463 m

Denkmalschutz

Einzeldenkmal  D-5-71-175-42

Recherchiert durch:

HISTORISCHE GRENZE

Originalstandort

PR-NL-1606-002

Gemeinde  Merkendorf
Gemarkung Großbreitenbronn
GK4 4402737, 5455887
UTM 32U 621070, 5454618
WGS 84 (lat/lon) 49.23237, 10.66304
Höhe 467 m

Denkmalschutz

Einzeldenkmal D-5-71-175-57

Recherchiert durch:

HISTORISCHE GRENZE

Originalstandort

PR-NL-1606-003

Gemeinde Sachsen b.Ansbach
Gemarkung Volkersdorf
GK4 4401687, 5459957
UTM 32U 619860, 5458642
WGS 84 (lat/lon) 49.26878, 10.64763
Höhe  452 m

Denkmalschutz

Einzeldenkmal D-5-71-196-11

Recherchiert durch:

HISTORISCHE GRENZE

Originalstandort

PR-NL-1606-004

Gemeinde Sachsen b.Ansbach
Gemarkung Volkersdorf
GK4  4402007, 5460689
UTM  32U 620151, 5459385 
WGS 84 (lat/lon) 49.27541, 10.65185
Höhe  437 m

Denkmalschutz 

Einzeldenkmal D-5-71-196-10

Recherchiert durch:

HISTORISCHE GRENZE

Originalstandort

PR-NL-1606-005

Gemeinde Sachsen b.Ansbach
Gemarkung Sachsen b.Ansbach
GK4 4402229, 5463076
UTM 32U 620278, 5461779
WGS 84 (lat/lon) 49.29691, 10.65432
Höhe 449 m

Denkmalschutz

Einzeldenkmal D-5-71-196-7

Recherchiert durch:

HISTORISCHE GRENZE

Originalstandort

PR-NL-1606-006

Gemeinde Sachsen b.Ansbach
Gemarkung Alberndorf
GK4  4402839, 5464381
UTM  32U 620836, 5463107
WGS 84 (lat/lon) 49.30874, 10.66239
Höhe 463 m

Denkmalschutz

Einzeldenkmal D-5-71-196-8

Recherchiert durch:

HISTORISCHE GRENZE

Originalstandort

PR-NL-1606-007

Gemeinde Petersaurach
Gemarkung Petersaurach
GK4  408564, 5462694
UTM  32U 626620, 5461649
WGS 84 (lat/lon) 49.29445, 10.74147
Höhe  449 m

Denkmalschutz

Einzeldenkmal D-5-71-190-6

Recherchiert durch:

HISTORISCHE GRENZE

Originalstandort

© 2020 Projekt Historische Grenze - Zirndorf

  • historische-grenze.de

  • historische-grenze.net

  • grenzwanderweg.de

  • grenzsteinkarte.de

vertreten durch: Jürgen C. Nickel, Dipl.Vww.FH

HISTORISCHE GRENZE ist ein privates und nicht auf Gewinn gerichtetes Projekt mit dem Ziel der Förderung des Denkmalschutzes und eines breiten Zugangs zur Geschichte.

Dieses Internetangebot befindet sich in privater Trägerschaft.

Die Bilder und Texte auf dieser Website unterliegen dem Urheberrecht.
Eine Nutzung der Bilder und Texte ist nur nach Genehmigung durch den Verfasser erlaubt.

Unauthorisierte Nutzung wird straf- und zivilrechtlich verfolgt.

Dies gilt für das Gesamtangebot unbeschadet davon, ob dieser Hinweis vorhanden ist oder nicht.

Kontaktdaten/ Impressum/ Disclaimer: (Klicken Sie auf das Button)