ACTUM ERGERSHEIM - Die letzte Etappe der Hohenzollerngrenze

Aktualisiert: Okt 12


[BILD zeigt die nach Norden zeigende Seite mit einem H, das hier für Herbolzheim steht. Die anderen Seiten sind mit OT für Oberntief und E für Ergersheim markiert. Auf der Seite mit dem E steht die Jahreszahl 1703.]


An diesem Grenzstein endet die 23,3 km lange letzte Etappe der Hohenzollerngrenze zwischen den Markgraftümern Brandenburg Onolzbach (=Ansbach) und Culmbach. Im Protokoll der "ACTA ERGERSHEIM" wird dieser Stein beschrieben als der Ort, neben dem der Stein AN-KU-MOE1-156 als letzter der Linie gesetzt wurde.


"(...) Von dar zwischen der Ergersheim und Tiefer Gemeind Holz hinein und den sogenannten

Köhrenberg hinauf an den Würzburgischen Bischoff Wald zu einem dreyeckigten Land Stein,

welcher Ergersheim, Tief und Herpoltsheim betrifft, 275 Ruthen (990m) weit, ist der Hundert

Sechs und Fünfzigste, folglich der lezte Gränz Territorial und Fraisch Stein gesezet worden,

an diesem rechts die Hochfürstlich Culmbachische Landes und Fraisch Gränze hinaus, entgegen die Hochfürstlichlich Onolzbachische links gegen den Ergersheimer Steinbach

hinein und über den daran vorbeygehenden Käferberger Weeg, die Würzburgische Fraisch

angränzet, solchen nach beyde Hochfürstl. Deputationes, so viel die Land Gränze das

Territorium und die Hochfraischl. Obrigkeit betrifft, mittelst der beliebten Vermark und

Beschreib auch Rißlegung vollständig berichtiget haben." (aus dem Original übertragen von Karlheinz Seyerlein)


Der beschriebene Stein ist ein sog. Dreimarker, der drei Gemarkungen voneinander trennt. Er weist das Jahr 1703 auf.

Auch an dieser Stelle konnten wir mit unserer Grenzsteinsuche, bei der wir durch unser Team unterstützt worden sind, keinen Originalstein BO-BC finden.


Die Grenzsteinlinie aus der ACTA ERGERSHEIM beginnt an der Seemühle (Gde. Ohrenbach) und zieht sich dann, zunächst grob am Seebach orientierend, zum Buchheimer Holz und weiter über Ermetzhofen und Ergersheim nach Bad WIndsheim, um sich dort Richtung dem Kehrenberg zu wenden, wo sie endet. Zur damaligen Zeit trafen am Stein -156 die beiden Markgraftümer mit dem Hochstift Würzburg zusammen.


Auf der gesamten Länge haben wir gesucht, wobei kleinere Bereiche noch nachgearbeitet werden müssen.


BISLANG IST KEIN EINZIGER GRENZSTEIN DER IN DIESEM BEREICH URSPRÜNGLICH GESETZTEN 41 HOHENZOLLERNSTEINE GEFUNDEN WORDEN!


In weiten Teilen befindet sich Ackerfläche, die nach Abgleich mit historischen Karten wohl durch die Flurbereinigung und auch die Gebietsreform nicht mehr mit den ursprünglichen Grenzen in Einklang zu bringen ist. Es liegt daher nahe, dass nicht zuletzt in dieser Zeit diese Steine verloren gingen.

Ein Stein würde inmitten eines Baugebietes in Bad Windsheim stehen (An der Winterleite/ Am Gipshügel) und wieder andere inmitten einer heutigen Straße.


Wir haben nunmehr eine schwindende Hoffnung überhaupt nur noch einen einzigen Stein in diesem Bereich finden zu können.


HIER WIRD KEINE GESCHICHTE MEHR IN DER LANDSCHAFT SELBST ERZÄHLT WERDEN KÖNNEN.

47 Ansichten

© 2020 Projekt Historische Grenze - Zirndorf/ Mittelfranken

Die Internetadressen ​

  • historische-grenze.de

  • historische-grenze.net

  • historischegrenze.de

  • hoheitssteine.de

  • grenzsteinforschung.de

  • grenzwanderweg.de

  • grenzsteinkarte.de

werden betrieben durch das
PROJEKT HISTORISCHE GRENZE
vertreten durch: Jürgen C. Nickel, Dipl.Vww.FH

HISTORISCHE GRENZE ist ein privates und nicht auf Gewinn gerichtetes Projekt mit dem Ziel der Förderung des Denkmalschutzes und eines breiten Zugangs zur Geschichte.

Dieses Internetangebot befindet sich in privater Trägerschaft.

Die Bilder und Texte auf dieser Website unterliegen dem Urheberrecht.
Eine Nutzung der Bilder und Texte ist nur nach Genehmigung durch den Verfasser erlaubt.

Unauthorisierte Nutzung wird straf- und zivilrechtlich verfolgt.

Dies gilt für das Gesamtangebot unbeschadet davon, ob dieser Hinweis vorhanden ist oder nicht.

Kontaktdaten/ Impressum/ Disclaimer: (Klicken Sie auf das Button)

+49 911 3606 6077