Gruppentreffen

ÜBER
UNS

HISTORISCHE GRENZE ist eine private und ehrenamtliche Initiative, die historische Hoheitssteine aus der Zeit des „Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation“ (bis 1806) im Mittleren Franken finden, registrieren und dem Denkmalschutz zuführen möchte. Auf diese Weise möchten wir unseren Beitrag zum Schutz dieser Denkmäler der Geschichte leisten.

Projektleitung

Das Projekt "HISTORISCHE GRENZE" wurde im Jahr 2015 ins Leben gerufen, um möglichst alle historischen Hoheitssteine des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation im Bereich des Mittleren Franken zu finden.

Als Initiator und Leiter dieses Projekts darf ich mich kurz vorstellen:

"Mein Name ist Jürgen C. Nickel.

Ich wurde in Nürnberg geboren und habe nach meinem Abitur am Willstätter Gymnasium in Nürnberg meine Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten absolviert. In der Folge konnte ich über ein Studium an der Bayerischen Beamtenfachhochschule den Diplomgrad "Diplom-Verwaltungswirt (FH)" als akademischen Grad erlangen.

"HISTORISCHE GRENZE" betreibe ich neben meinem Beruf alleine in der Freizeit, wobei ich tatkräftige Unterstützung bei meiner Frau und über meine Familie finde."

Herzliche Grüße

Jürgen C. Nickel

JNIC_SOPHISTICATED_QUER.png

Die Organisation von HISTORISCHE GRENZE

HISTORISCHE GRENZE hat keine festen Mitgliedschaften oder eine feste Organisationsform mit Über- und Unterordnungen. Wir arbeiten in einem Clustersystem.

Die Projektleitung koordiniert die Projekte und gibt die Aufgaben vor.

Das Research-Team, das aus wechselnden Unterstützern besteht, sucht nach Dokumenten, transkribiert Archivalien in eine heute lesbare Schrift, überprüft Feststellungen.

Das Social-Media-Team betreibt die Veröffentlichungen im Bereich Twitter und Instagram, sowie bei den Blogs. 
Die Presseartikel werden über die Projektleitung an die Printmedien und Radiosender ausgegeben.

Derzeit haben wir in diesen beiden Teams 8 Unterstützer, die für HISTORISCHE GRENZE tätig sind.

Für das Projekt "GRENZWANDERWEG", das wir ebenfalls ausbauen wollen, um insbesondere jüngere Menschen für unsere heimatliche Geschichte zu begeistern und damit auch den Umgang mit historischen Grenzsteinen für die Zukunft besser zu gestalten, suchen wir noch engagierte Menschen, die hier mitarbeiten wollen.

Im hier zu gründenden Entertainment-Team haben wir bereits zwei Interessenten.

Die Gewinnung von Unterstützern erreichen wir über unsere Social Media und direkte Anfragen an uns.

Wenn Sie bei uns mitarbeiten möchten, dann melden Sie sich. Wir haben viele interessante Tätigkeitsbereiche, die man als ehrenamtliches Hobby betreiben kann.

Gruppe Seflie

 

MITMACHEN

Sie wollen bei uns mitmachen?

Wir freuen uns über jeden, der sich an unseren Projekten aktiv beteiligt.

Wir haben viele Aufgaben, die als Hobby in der Freizeit erledigt werden können.

Klicken Sie auf den Button!

europa.jpg

HISTORISCHE GRENZE und der europäische Gedanke...

HISTORISCHE GRENZE agiert in der Geschichte bis zum Jahr 1806, dem sog. Alten Reich.

Dieses "Alte Reich" war in sich stark zerklüftet. Es gab hunderte von autonomen, damals hieß das "reichsunabhängigen", Territorien.

Fürstentümer, Hochstifte, Reichsritter, Deutschorden, usw...

Mit Napoleon wurde dieses "Alte Reich" hinweggewischt. Eine bereits geeinte Nation, wie Frankreich, hatte mit dem Flickenteppich im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation einfach ein leichtes Spiel.

Einige Fürsten liefen über, andere waren dann untereinander uneins... 

Im Mittleren Franken zeigte sich dies in einer besonderen Weise. Hier war die territoriale Zersplitterung extrem. Hierin liegt dann auch die Ursache dafür, dass der ehemalige Fränkische Reichskreis größtenteils im Königreich Bayern aufging.

Es war für einen Napoleon eben einfacher mit einem Herzog von Baiern zu verhandeln, als mit unzähligen Provinzfürsten.

Uneinigkeit machte schwach!

Aus diesen Umständen heraus zu lernen und auf die Einigkeit eines größeren Territoriums zu bauen, ist auch einer der Grundgedanken einer Europäischen Union.

Viele europäische Staaten vereint in einer Wertegemeinschaft, einer Wirtschaftsgemeinschaft und auch einer politischen Gemeinschaft. Diese Einigkeit schafft in der Welt Einfluss und Ansehen. 

Während man in einem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation auch einmal untereinander Krieg hatte, war dies nach der Bildung der Nationalstaaten, wie wir sie heute kennen, auch über mehrere Jahrhunderte in Europa so. Die sog. "Erbfeindschaft zwischen Frankreich und Deutschland" ist eine der unsäglichen Blüten dieser Zeit.

Heute wissen wir, dass gerade die deutsch-französische Freundschaft der Motor für das sich vereinigende Europa ist und dies nun seit über 75 Jahren den Frieden in Europa gesichert hat.

So ist das Blicken in die Vergangenheit auch ein Lernen für die Zukunft. Kleinstaaterei und eine engstirnige auf sich bezogene Politik hat letztlich immer nur Krieg und Leid produziert. Seitdem man in Europa auf Gemeinsamkeit setzt und diese entwickelt, hat sich das Blatt gewendet. Es wird zwar immer noch viel diskutiert und das ist gut so. Die Waffen und Panzer aber bleiben in der Kaserne...

Frieden kann letztlich nur gefunden werden, wenn aus der Vergangenheit gelernt wird. Um aus der Vergangenheit aber lernen zu können, muss man sich dransetzen und sie kennen lernen. 

HISTORISCHE GRENZE versucht dies auf dem Weg der Feststellung der Herrschaftsbereiche, der Dokumentation der Geschichte und letztlich dann dem Übertrag der gewonnenen Erfahrungen auf die Gegenwart.

© 2020 Projekt Historische Grenze - Zirndorf/ Mittelfranken

Die Internetadressen ​

  • historische-grenze.de

  • historische-grenze.net

  • historischegrenze.de

  • hoheitssteine.de

  • grenzsteinforschung.de

  • grenzwanderweg.de

  • grenzsteinkarte.de

werden betrieben durch das
PROJEKT HISTORISCHE GRENZE
vertreten durch: Jürgen C. Nickel, Dipl.Vww.FH

HISTORISCHE GRENZE ist ein privates und nicht auf Gewinn gerichtetes Projekt mit dem Ziel der Förderung des Denkmalschutzes und eines breiten Zugangs zur Geschichte.

Dieses Internetangebot befindet sich in privater Trägerschaft.

Die Bilder und Texte auf dieser Website unterliegen dem Urheberrecht.
Eine Nutzung der Bilder und Texte ist nur nach Genehmigung durch den Verfasser erlaubt.

Unauthorisierte Nutzung wird straf- und zivilrechtlich verfolgt.

Dies gilt für das Gesamtangebot unbeschadet davon, ob dieser Hinweis vorhanden ist oder nicht.

Kontaktdaten/ Impressum/ Disclaimer: (Klicken Sie auf das Button)

+49 911 3606 6077