2021_06_LOGO_PUR_NOVO_TRANSPARENT.png

Ein Preußenstein kehrt zurück...


MARKTREDWITZ - Im Bereich Marktredwitz endet die Grenzsteinlinie zwischen dem Kgl.-Preuß. Markgraftum Bayreuth und dem Fürstentum Pfalz Baiern. Diese Grenzsteinlinie mit ihren ursprünglich 183 Preußensteinen prägte die Geschichte der Region und prägt sie bis heute. Auch heute markieren die meisten der noch existenten Preußensteine eine aktive Grenze, die zwischen den Bezirken Oberfranken und der Oberpfalz.


Die Bedeutung dieser Grenzsteinlinie zeigt sich auch darin, dass man es für wichtig hielt einen dieser Grenzsteine, die Nr. 139, von der Grenzlinie zur Landesgartenschau des Jahres 2006 zu bringen und dort den Menschen zu zeigen.


Nun ist das 15 Jahre her und offensichtlich dachte keiner mehr daran diesen Stein wieder zurück zur Grenzsteinlinie zu bringen.


Der Gebietsreferent von HISTORISCHE GRENZE für den Raum Fichtelgebirge, Herr Helmut Regler, änderte das, indem er sich an den Oberbürgermeister der Stadt Marktredwitz wandte und dort darum ersuchte diesen Stein wieder zurück zu führen.

Der Anlass dafür, dass diese Grenzsteinlinie wieder in das Licht der Öffentlichkeit gerückt wurde, war ein trauriger. Anfang Mai 2021 wurde Grenzstein 176 mit schwerem Gerät von seinem Setzungsort entwendet. Die Pressemitteilung hatte zur Folge, dass sich viele Menschen an unseren Gebietsreferenten gewandt haben und damit neue Projekte angestoßen worden sind. Eines davon ist diese Rückführung.


Der Oberbürgermeister der Stadt Marktredwitz hat sich nun geäußert und zugesagt, dass dieser Grenzstein 139 wieder an seinen Platz zurück findet, an dem er im Jahr 1803 gesetzt worden ist.


Diese Stelle ist in der HISTORISCHEN KARTE der Bayerischen Vermessungsverwaltung eingetragen und kann mittels der Geodaten genau rekonstruiert werden.

Wir werden berichten, wenn dieser Hoheitsstein seinen Weg "nach Hause" gefunden hat.


Ein weiterer Preußenstein wurde von der Grenzsteinlinie genommen und steht heute in der Nähe der Kirche bei Arzberg. Vielleicht finden sich auch hier Befürworter für eine Rückführung des in staatlichem Eigentum stehenden Hoheitssteins.

Die Geodaten des aktuellen Standortes sind: Gemeinde Arzberg Gemarkung Arzberg GK4 4513580, 5546760 UTM 298735, 5548754 (Zone 33U) WGS 84 (lat/lon) 50.05698, 12.18814 Höhe 481 m

HABEN SIE HINWEISE WO SICH WEITERE DIESER STEINE BEFINDEN? SCHREIBEN SIE UNS....


grenzsteinmeldung@historische-grenze.de





29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen